terror_durch_nicht_islam

Terror durch nicht-Islam.

Bombenanschlag auf den Flug 9268, mehr als 40 Menschen sterben bei den Anschlägen in der libanesischen Hauptstadt Beirut und die ganze Welt gerät in Schockstarre als in der Nacht des 13ten Novembers mehrere Islamisten in Paris Angst und Terror säen. Unter dem Hashtag #PrayForParis zeigen mehr als 6 Millionen Menschen ihre Anteilnahme und Trauer um die 128 Todesopfer und mehr als 180 Verletzte.

Die ersten voreilige Schlüsse sind schnell gefasst und heizen die Flüchtlingsdebatte und Anti-Islaminisierung an: die neue Regierung in Polen will keine Flüchtlinge mehr aufnehmen, und ist mit dieser Stellung nicht allein in Osteuropa. Schnell fühlen sich auch die „Wutbürger“, Fanatiker und auch nur verwirrte Menschen in ihrem Verdacht bestätigt und nutzen die Sensation für ihre „Meinung“:

Doch gäbe es ohne Islam kein Leid mehr? Ich habe mir mehrere schockierende Verbrechen ins Gedächtnis gerufen, welche rein gar nichts mit Islam zu tun haben und so aktuell sind, dass sie den meisten von uns eigentlich präsent sein müssten. Dabei handelt es sich keinsfalls um einen historischen Rückblick, bei welchem ich auch an die europäischen Terroristen hinweise (RAF, IRA, ETA,…) und doch kann ich mir an dieser Stelle nicht den Hinweis verkneifen, dass Hitler kein Muslim war.

Nagelbomben-Attentat in Köln (2004)

Am 9ten Juni 2004 wird im Zemtrum des türkischen Geschäftslebens in der Köln-Mülheimer Keupstraße eine Nagelbombe gezündet und verletzt 22 Menschen. Die Täter konnten der rechtsextremen terroristischen Vereinigung NSU zugeordnet werden.

Amoklauf von Amsdetten (2006)

Am 20ten November 2006 stürmt ein 18jähriger, bewaffnet mit mehreren Gewehren, Rohrbomben, Brandsätzen und Sprengfalle, seine ehemalige Schule und verletzt mindestens 30 Menschen.

Amoklauf von Aurora (2012)

Am 20ten Juli 2012, bewaffnet mit einer Tränengasgranate, einer Pistole, einem Sturmgewehr und einer Flinte, schießt der 24jährige bei der Premiere des Kinofilms „The Dark Knight Rises“ um sich, erschießt 12 Menschen und verletzt weitere 58.

Bombenanschlag in Bangkok (2015)

Am 17ten August 2015 tötet eine Bombenexplosion in der Nähe des Erawan-Schreins 20 Menschen und verletzt weitere 125. Der Motiv des Täters ist immer noch nicht eindeutig geklärt.

Todesengel von Sonthofen (2003 – 2004)

Der Krankenpfleger bringt 29 Patienten mit Giftspritzen um.

Schachbrettmörder (1992 – 2004)

Alexander Jurjewitsch Pitschuschkin wollte 64 Menschen töten, denn so viele Felder hat ein Schachbrett. Gelungen ist es ihm mit 49 Menschen, weitere 3 konnten überleben. Er fing damit an Obdachlose und Alkoholiker zu töten, da diese seiner Meinung nach „kein Recht aufs Leben hätten“. Später aber fielen auch auch seine Bekannte zu Opfern, denn „es sei besonders angenehm jemanden zu töten, den man kennt“. Die Leichten entsorgte er stehts in den Kanalisationsschachten bis es ihm langweilig wurde und um mehr Ruhm zu erlangen fing er an seinen Opfer direkt in dem nahe liegenden Park Schädel mit einem Hammer einzuschlagen.

Anschläge in Norwegen (2011)

Am 22ten Juli 2011 sprengt Anders Behring Breivik ein Hochhaus im Regierungsviertel und schoss 2 Stunden später 90 Minuten lang auf die Besucher des Sommercamps auf der Insel Utøya. Insgesamt kamen 77 Menschen ums Leben. Breivik gesteht die Tat und legt seine Motive offen: Islamfeindlichkeit.

Der Todespfleger von Delmenhorst (2003 – 2005)

Ein Krankenpfleger spritzt 3 Patienten das Medikament Gilurytmal um Herzrhythmusstörungen zu verursachen nur um diese dann voller Heldenmut wiederzubeleben. Am 8ten Januar 2015 gesteht er 90 Patienten das Medikament verabreicht zu haben – 30 davon konnte er nicht mehr retten. Der damalige Oberarzt auf der Intensivstation, Kurt Schwender, durchsucht die Patientenakten und stellt fest, dass seit der Krankenpfleger Niels H. auf der Station tätig ist, stieg die Sterberate auf der Station enorm und dass fast 70% aller Fälle zur Dienstzeit von Niels H. erfolgten. Die Sonderkommission geht mehr als 200 Verdachtsfällen nach.

 

 

hass-auf-fluechtlinge

Russischer Hass auf Flüchtlinge.

Flüchtlingsdebatte ist momentan das aktuellste Thema in Deutschland und der Welt. Doch ich will weder darüber reden wie uneinig die EU bei dieser Frage ist, noch wie unglaublich viele Menschen in Deutschland, ausgerechnet in Deutschland, entweder grenzenlos dämlich oder einfach extrem rechts sind. Auch schweige ich über die Verbreitung des Fotos mit dem, am Ufer verstorbenen Jungen, obwohl ich die Veröffentlichung und Verbreitung des Fotos auf keinem Fall unterstütze. Deutschland nimmt Flüchtlinge auf während sich sonst kaum einer traut. Und ausgerechnet die, hier lebende Russen (und auch die sonst wo lebende Russen) verpassen keine einzige Gelegenheit die Flüchtlinge und somit die deutsche Regierung durch den Dreck zu ziehen. Ausgerechnet Russen sollten in dieser Debatte möglichst die Fresse den Mund halten aus Schande davor, was die Regierung Russlands momentan abzieht und warum diese Flüchtlinge überhaupt von ihrem Zuhause fliehen.

Fassen wir es doch zusammen woher die Flüchtlinge eigentlich nach Deutschland kommen und warum. Ich werde den Konflikt in Syrien stark runter brechen, dennoch könntet und solltet ihr euch selbstverständlich selber weiter informieren. Dem einen oder dem anderen von euch ist vielleicht noch der „Arabische Frühling“ ein Begriff: Ein Protest der arabischen Bevölkerung gegen den Machthaber al-Assad und für die Demokratisierung des Landes im Jahre 2011. Daraufhin kämpften die „Rebellen“ mit amerikanischen Waffen gegen die Regierungstruppen Assads, welche ihrerseits mit russischen Waffen versorgt wurden. Früher oder später war die USA aber kriegsmüde und stoppte die Unterstützung der Rebellen und diese wurden von Assad zerschlagen. Dies bot für einige Extremisten, heutzutage als IS bekannt, großartige Möglichkeit das Land zu erobern denn sowohl die Rebellen, als auch die Regierungstruppen waren nach dem langen Bürgerkrieg kaum mehr kampffähig. Es wird in Syrien immer noch gekämpft und es war noch nie so unübersichtlich wer gegen wen kämpft. Doch anstatt zusammen gegen den IS zu kämpfen, kämpft nahezu jede Gruppierung gegen die andere und einzeln irgendwie auch gegen den IS. Assads Truppen vernichten zum Größten teil nur die zivile Bevölkerung und die zivilen Städte, Erdogan führt seinerseits seinen kleinen Krieg gegen die PKK, die Anti-IS-Allianz fliegt hier und da Luftangriffe auf die IS-Stellungen und seit kurzem wissen wir auch mit Sicherheit, dass die russischen Soldaten aus unbekannten Gründen wieder Stellung in Syrien beziehen.

Die Meinungsmache funktioniert nach dem LÜGENPRESSE-BRÜLLER-Prinzip: Hauptsache eine Erklärung finden, welche eigene Überzeugung unterstützt. Ob diese in echt auch tatsächlich zutrifft, ist zweitrangig.

So ging am 22ten August 2015 das Video viral, welches zeigt, wie Flüchtlinge sich weigern die Hilfsgüter des Roten Kreuz anzunehmen. Eine Erklärung wurde sofort geliefert: Es hat doch einen Kreuz drauf, und die Flüchtlinge sind doch alle Muslime! Skandal!

Bullshit. Die „Erklärung“ ist rein ausgedacht und das Video vollständig aus dem Zusammenhang gerissen. ilpost.it machte sich die Mühe mit der Person zu reden, welche dieses Video aufgrnommen hat und plötzlich war die Erklärung nicht mehr so radikal wie von der braune Mob es gerne hätte: Das Video wurde an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien geschossen, wo die Flüchtlinge drei Tage warteten. Zu dem Zeitpunkt des Videos standen die Menschen als fast 2 Stunden im Regen und waren deswegen verärgert und weigerten sich deswegen die Hilfsgüter des Roten Kreuz anzunehmen.

In deutschen Medien wurden eigentlich schon längst jegliche Vorurteile aufgeklärt. Man muss wirklich hartnäckig wissensresistent oder einfach rassistisch sein um sich immer noch darüber aufzuregen, dass ja größtenteils die Männer flüchten. Bei dieser Fragestellung kann ich nur aufs Video von Rayk Anders verlinken:

Für die Russen ist es wohl eine Art Abenteuer: Die Flüchtlinge durch den Dreck zu ziehen, dabei eigentlich selber ein Migrant in Deutschland zu sein und ein Selfi mit dem pisdez:

Beitragsbild_Sonnenuntergang

Sonnenuntergang in Stuttgart.

Gestern Abend sah der Himmel über Stuttgart einfach fantastisch aus. Die Stuttgarter Zeitung veröffentlichte bereits einige Fotos der User aus Social Media, welche auf jeden Fall einen Blick wert sind. Ein bisschen später zückte auch ich meine Kamera und habe ein paar Fotos von dem Sonnenuntergang in Stuttgart am 24ten August 2015 geschossen:

Sonnenuntergang in Stuttgart, den 24.08.2015
Sonnenuntergang in Stuttgart, 24.08.2015

 

Regenbogen in Stuttgart, den 24.08.2015
Regenbogen in Stuttgart, 24.08.2015
Advertisment ad adsense adlogger