Thumbnails_Vorlage

Europa für Dummies – Toleranz.

In der ersten Linie appeliere ich in diesem Eintrag an die osteuropäische Bevölkerung und veröffentlichte diesen Text ursprünglich in russischer Sprache auf livejournal (http://m3dus4.livejournal.com/563.html) – falls ihr meine Absichten teilt, würde ich mich darüber freuen, wenn das möglichst viele in der Osteuropa erreicht.

Wenn man russischen Nachrichtendiensten glaubt, werden wir hier, in Europa, von den Homosexuellen unterdrückt. Beinahe ketten sie uns an einen Stuhl und foltern mit gleichgeschlechtlicher Pornografie. Anschließend werden wir skrupellos vergewaltigt – selbstverständlich ebenfalls gleichgeschlechtlich. Es gibt kein Entkommen – die Homosexuellen klingeln an jeder Haustür, drehen jedem ihre homosexuelle Idee auf und zwingen jeden dazu sich dieser zu unterwerfen.

Ich muss euch enttäuschen – sowas gibt es in „Gayropa“ nicht. Unglaublich, aber wahr. Am liebsten würde ich euch auf der Stelle erklären warum Homosexualität, gleichgeschlechtlicher Sex, gleichgeschlechtliche Ehe und sogar Adoption für homosexuelle Paare genauso natürlich ist (und selbstverständlich!) wie Sex vor der Ehe. Aber das ist alles ziemlich kompliziert, denn zu viele Köpfe sind mit mythischen Argumenten zugemüllt und dadurch bereits voreingenommen. Das Widerlegen dieser Argumente würde zu viel Zeit in Anspruch nehmen und höchstwahrscheinlich nur auf weitere Ablehnung stoßen. Deswegen fange ich ganz von vorne an und versuche euch etwas viel wichtigeres zu erklären – die europäische Idee. Die Idee, welche wir versuchen in Europa umzusetzen. Die Mentalität, welche wir uns für jeden wünschen. Ich bin sicher, den meisten von euch wird diese gefallen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass in Europa keiner irgendjemandem irgendwas aufzwingen will. Die junge Generation setzt sich jedoch für mehr Toleranz ein. Wir versuchen veraltete Vorurteile aufzubrechen, kämpfen für die gleichen Rechte und Chancen für jeden – für Männer und Frauen, für Kinder und Senioren, für Homosexuellen, Transvestiten und Heterosexuellen, für Christen und Muslime, für Deutsche, Ukrainer, Spanier und Russen, für Sportler, körperlich oder geistig beeinträchtigte Personen, usw.

Wir, in Europa, sind noch weit vom Ideal entfernt, aber wir arbeiten dran. Zum Beispiel spielen in Deutschland unglaublich viele Frauen Fußball und die deutsche Damen Nationalmannschaft gewinnt regelmäßig Turniere. Sie sind in diesem Sinne gar erfolgreicher als die Herren Nationalmannschaft. Im Jahre 2011 hat BILD das Einkommen der Damen und Herren Fußballer verglichen: Während Schweinsteiger 9 Millionen Euro im Jahr verdiente, bekam Lira Bajramaj gerade Mal um die 200 000 Euro im Jahr und war damit die best verdienende deutsche Fussballerin. Das ist nicht richtig! Wir wünschen uns, dass es sich ändert.

In Deutschland sind sehr viele Menschen berufstätig obwohl sie im Rollstuhl sitzen – mir persönlich sind Hotelmanager, Dozenten und Büroangestellten u.v.m. begegnet. Wir glauben nicht, dass der Rollstuhl sie minderwertig macht – ganz im Gegenteil! Wir unterstützten sie und versuchen ihnen zu helfen – wir senken den Bordstein ab, wir erhöhen Plattformen der öffentlichen Verkehrsmitteln um das Ein-/Aussteigen zu erleichtern. Selbst der Bus kippt zur Seite, wenn ein Rollstuhl oder ein Kinderwagen in der Nähe ist und der Fahrer hilft immer. Wir wünschen uns, dass jeder, der die gleiche Stelle besetzt und gleich viel Leistung bricht auch gleich bezahlt wird – unabhängig davon ob derjenige ein Deutscher oder ein Ausländer, Mann oder Frau, Christ oder Muslime, ein Homosexueller oder nicht, selbst wenn man dunkelhäutig ist.

Alle diese „Unterschiede“ bedeuten für uns nichts. Wichtig ist nur was für ein Mensch du bist – bist du ein guter Freund/Kollege? Kann man sich auf dich verlassen? Kannst du Geheimnisse für dich behalten? Usw.

Keiner verlangt, dass alle Meinungen und Ansichten sich in kürzersten Zeit verändern. Das ist ein langer Prozess, welcher in der Westeuropa noch lange nicht zu Ende ist und wird noch sehr viel Zeit benötigen. Leider ist dieser Prozess in Osteuropa noch nicht mal ins Rollen gekommen.

Die Vorurteile

Man kann natürlich auch ein Arschloch sein – doch dies hängt ebenfalls weder von der Hauptfarbe, noch von der sexuellen Orientierung ab. Es ist wichtig dies zu verstehen – ob man ein Arschloch ist oder nich hängt nur von dem Charakter und dem Handeln einer Person ab.

Auch heute sind wir noch nicht ganz vorurteilfrei, selbst wenn diese Vorurteile nichts mehr in der modernen Gesellschaft verloren haben. Was heißt für euch: „rennen wie ein Mädchen“, „werfen wie ein Mädchen“, etc.? Genau das hat man Mädchen und Jungen unterschiedlichen Alters gefragt – schaut mal was daraus geworden ist:

Viele behaupten, dass schwul zu sein gleichzeitig bedeutet „kein Mann zu sein“. Was heißt denn für euch ein „Mann“ zu sein? Nach meiner Einschätzung sind ausgerechnet die, die darauf bestehen ein „Mann“ zu sein, die größten Penner. Ein „Mann“ zu sein ist keine Ausrede für irgendwas – weder dazu den Müll nicht runterzutragen, noch dazu nicht anzurufen.

Was will Gayropa mit all den Homosexuellen?

Ganz Osteuropa hat Angst sich anzustecken und sitzt mit Aluhüten vor dem Fernseher. Wir wollen aber etwas ganz simples – wenn ich dich besuchen komme und erzähle, dass ich mich in Sophie verknallt habe, dann will ich keine Panik in deinen Augen sehen und will nicht, dass du mich fragst:
-„Was? Bist du IRRE?“

Nein! Wenn ich dich besuchen komme und erzähle, dass ich mich in Sophie verknallt habe, wünsche ich mir, dass du sagst:
-„Was? Die? Die hat doch ne schiefe Nase!“

  • http://hiroplay.de Hiro

    So und nicht anders!
    Meine Schwester ist jetzt offiziell Verheiratet mit ihrer Frau =) Die Beiden haben noch mit viel intolleranz zu kämpfen.. in die Eifel ziehen, da wo sie aufgewachsen ist, funktioniert nicht. Die Eifel (in Teilen) ist einfach keine aufgeklärte Gegend. Das ist auch kein Schubladendenken sondern da spricht einfach die Erfahrung.
    Auf der Arbeit darf man nicht die freudige Kunde verbreiten „YEY ich bin verheiratet guckt euch die tollen Fotos an“, denn sie arbeitet in einem katholischen Krankenhaus! Den Mitarbeitern, Oberärzten und Patienten ist das egal! Aber die Chefetage würde das nicht tolerieren …

    Finde deinen Text echt sehr gut und „eigentlich“ sollte ihn JEDER verstehen können!

    Den Teil mit dem Fußball würde ich aber so nicht unterschreiben. Ich glaube, dass da einfach die Zuschauerzahlen und ganz viele andere Faktoren ausschlaggebend sind. Ein Mann im Badminton bekommt auch nicht soviel wie ein Fußballer, weil es einfach kein so populärer Sport ist.

    Gruß
    Hiro

    • Meduselchen

      Vielen Dank!

      Zum Vergleich – sicherlich kann man es nicht ganz vergleichen, dennoch ist der Unterschied im Verdienst unglaublich groß und dieser hat eben auch mit der Toleranz zu tun. Schau dir doch einfach die Kommentare auf Youtube unter den Videos der Damen DFB-Mannschaft. Die Medien berichten auch kaum darüber. Mich würde es nicht wundern, wenn die meisten gar nicht wissen wie gut unsere Damen Mannschaft ist. Zugegeben, mit Badminton kenne ich mich nicht so gut aus, eine Liste mit den Topverdiener aus dem Jahre 2011 hat eine Frau an der zweiten Stelle: http://www.badzine.de/ansicht/datum/2011/12/27/die-topverdiener-im-jahr-2011.html

      Für mich sieht es so aus, dass Badminton in Asia natürlich viel beliebter ist, als bei uns. Aber dort bekommen Frauen und Männer das gleiche Gehalt bei gleicher Leistung.

      Bei uns ist Fußball unglaublich beliebt und unsere Damen sind wirklich gut. Und weißt du, dass die Damen nicht mal auf dem richtigen Rasen spielen? Für die bleibt immer nur der Kunstrasen übrig. Die Fußball-WM der Damen und Kanada soll auf einem Kunstrasen (!) ausgetragen werden. Sicherlich sitzen auf der Tribüne meist nur Familie und Verwandte. Die Frage ist nur – woran liegt es? Für mich heißt es klar – weil ich nicht mal weiß wo und wann die spielen, wenn ich nicht selber explizit danach suche.

      Wisste, ich kriege an der Uni über den E-Mail-Verteiler oft genug mit wann unsere Baskettballer oder Fußballer spielen und man doch Zuschauer einlädt. Aber nie habe ich ne E-Mail zu Frauenfußball bekommen, obwohl wir ne brand neue Mannschaft haben und die gar nicht so schlecht spielt.

      Deutschland hat aber allgemein ein Problem mit Sport – nur die männlichen Fußballer können es sich leisten Sport als Beruf zu haben – selbst in der untersten Liga. Die meisten anderen haben einen „echten“ Job neben dem Training.

      Uh, jetzt hab ich zu viel geschrieben, sorry xD

      • http://hiroplay.de Hiro

        Hehe ist schon nicht zu viel 😀 Ist ja dafür da :)

        Ich sehe es auch eher als allgemeines Problem mit den verschiedenen Sportarten an. Ich kenne mich auch nicht wirklich aus in der Materie.
        Wie sieht es z.B. beim Skysport aus. Ich glaub da ist es relativ ausgeglichen. Die Gründe dafür könnt ich aber auch nur spekulieren.

        Ich stelle mir halt einfach nur vor, wenn ein Sport bekannt wird und jeder es sehen will, wollen Städte, Vereine, Verbände etc. da natürlich möglichst viel Geld verdienen. Wäre der Frauenfußball also beliebter würde es eventuell auch Stadien füllen, es würde im TV übertragen und es fließt einfach mehr Geld. Profifußballerinnen würden wichtiger werden, das Training spezieller und die einzelne Sportlerin teurer auf dem Transfermarkt bzw. würde mehr Gehalt kassieren.

        Natürlich könnte man jetzt sagen, würde man sich dafür interessieren kann man sich selbst schlau machen. Aber ich finde auch es ist wie du sagst, keiner berichtet, informiert und vermarktet es richtig. Und deshalb schaut es kaum jemand, obwohl man genau so gut bei den Frauen mitfiebern kann. Die Macht der Medien fehlt halt.

        In dem Fall würde für mich das Vorurteil eher lauten „Das interessiert doch eh niemanden also erwähnen wir es auch nicht“.

        Der Mensch ist (meiner Meinung nach) ein Mitläufer. Ist es einmal in aller Munde, findet es auch jeder geil!
        Egal was #ALSIceBucketChallenge..
        Aber das sprengt das Thema.^^
        Eigentlich will ich damit nur sagen, ich glaube, es ist weniger ein Mann/Frau-Konflikt.
        Das Alles ist aber nur meine Meinung.

        Ich mag übrigens allgemein kein Fußball! xD

  • Pingback: Die russische "Heteroflagge" und ihre Bedeutung.()